EnEV 2014: Pflichtangaben in Immobilienanzeigen

Am 1.Mai 2014 trat die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Immobilienanzeigen in kommerziellen Medien wurden nun erstmals geregelt.

© panthermedia.net / Erich Huth

© panthermedia.net / Erich Huth

1. Mindestangaben in Immobilienanzeigen
Egal ob Verkauf, Vermietung, Verpachtung oder Verleasen von Wohngebäuden – sofern ein gültiger Energieausweis vorliegt, müssen Immobilienanzeigen in kommerziellen Medien ab sofort folgende Angaben zum Gebäude beinhalten:

  • Art des Energieausweises (Energiebedarfsausweis oder Energieverbrauchsausweis)
  • Energiebedarfs- oder Energieverbrauchswert
  • Wesentlicher Energieträger für die Heizung
  • Baujahr
  • Energieeffizienzklasse

Für Nichtwohngebäude sind folgende Angaben erforderlich:

  • Art des Energieausweises (Energiebedarfsausweis oder Energieverbrauchsausweis)
  • Energiebedarfs- oder Energieverbrauchswert für Wärme und Strom
  • Wesentlicher Energieträger für die Heizung

Liegt zum Zeitpunkt der Anzeigenschaltung kein gültiger Energieausweis vor, müssen die oben genannten Angaben nicht aufgeführt werden.

2. Welche Anzeigen sind betroffen?
Die oben genannten Pflichtangaben gelten für „kommerzielle Medien“. Zu den kommerziellen Medien gehören insbesondere Tageszeitungen oder auch Internetportale. Private, kostenfreie Kleinanzeigen oder Aushänge am schwarzen Brett sind hingegen nicht betroffen.

3. Wer ist verantwortlich?
Für die Einhaltung der Pflicht ist immer der Verkäufer, Vermieter, Verpächter oder Lesasinggeber verantwortlich. Dies gilt auch, wenn für die Schaltung der Anzeige ein Dritter, z.B. Makler oder Verwalter beauftragt wird.

4. Was passiert, wenn man sich nicht an die Vorgaben hält?
Wer die Regeln nicht einhält, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro geahndet werden kann.

5. Müssen neue Energieausweise erstellt werden, um die Pflichtangaben machen zu können?
Nur wenn ein gültiger Energieausweis vorliegt, müssen die Pflichtangaben in den kommerziellen Medien angegeben werden. Allerdings muss spätestens beim Besichtigungstermin ein gültiger Energieausweis vorliegen. Wenn ein Energieausweis nach Vorgabe der EnEV 2009 vorliegt, müssen folgende Einschränkungen für die Pflichtangaben verwendet werden:

  • Der Energieverbrauchskennwert muss um 20kWh/(m²*a) erhöht werden, wenn in ihm der Energieverbrauch für Warmwasser nicht enthalten ist.
  • Der Energieeffizienzwert darf freiwillig berechnet und angegeben werden. Er kann anhand der folgenden Tabelle ermittelt werden.
EnergieeffizienzklasseEndenergie [kWh/(m²*a)]
A +< 30
A< 50
B< 75
C< 100
D< 130
E< 160
F< 200
G< 250
H> 250

Angaben in Immobilienanzeigen, die aufgrund der Vorgabe der EnEV gemacht werden müssen, dienen nur der Information. Aus ihnen können keine Ansprüche hergeleitet werden – siehe auch § 5a EnEV. Dies gilt jedoch nicht für freiwillige Angaben.

6. Seit wann gilt die neue Regelung?
Die Vorschrift trat am 1. Mai 2014 in Kraft. Sollten die Angaben fehlen, kann dies aber erst ab dem 1. Mai 2015 als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie auch unter: http://www.enev-online.de